Klasse Leistungen, viele Teilnehmer und Sonnenschein beim 64. Windberglauf

03.Nov.2014
Zu 95% positiv fällt das Fazit des diesjährigen Windberglaufes aus. Die Sonne strahlte und wärmte wie selten in der mittlerweile 64jährigen Geschichte der Veranstaltung. Sicher auch deswegen fanden insgesamt 381 Läuferinnen und Läufer, darunter viele kurz entschlossene Nachmelder, den Weg nach Freital. Ein klarer Aufwärtstrend gegenüber den Jahren 2012 (311 TN) und 2013 (271 TN). +++ Sportlich zeigte die Veranstaltung ein beachtliches Niveau, es wimmelte geradezu von Landes- und sogar Deutschen Meistern! Beginnen wir mit den Damen: hier konnte Eva Lamm aus Heidenau sowohl die "Kurzstrecke" (3 km) als auch den Hauptlauf über 6 km für sich entscheiden. Ungefährdet zog die noch in der U18 startberechtigte junge Dame ihre Runden, und die Siegerzeit von 24:36 min. auf der "Hauptstrecke" ist angesichts der Doppelbelastung aller Ehren wert. +++

Spannender ging es über die 8km der Herren zu. Mit dem Windberglauf-Sieger des Jahres 2009, Jan Kreysinger aus der Tschechischen Republik, dem Sieger der Jahre 2010 und 2013 Marc Schulze (SCC Berlin) und dem Deutschen Jugendmeister über die Hindernis-Strecke Karl Bebendorf (Dresdner SC) bewarb sich ein hochkarätiges Trio um den Sieg. Der Tscheche ließ jedoch von Anfang an seine Überlegenheit erkennen und konnte seine Konkurrenten bereits in der zweiten von vier Runden abschütteln. Mit 26:28 min. lief er die beste Windberglauf-Zeit seit fünf Jahren, blieb allerdings eine knappe Minute über dem 2005 aufgestellten Streckenrekord des Slovaken Miroslav Vanko. Auf Platz zwei folgte mit deutlichem Abstand Marc Schulze (27:20). Der noch in der Jugendklasse startberechtigte Lokalmatador Karl Bebendorf kam wie im Vorjahr auf Rang drei, allerdings mit einer deutlich schnelleren Zeit (27:45 gegenüber 28:37 min.). +++ Zwei Läuferinnen nutzten die hervorragenden Cross-Bedingungen, um neue Streckenrekorde aufzustellen. In der weiblichen Jugend U14 gelang dies Johanna Kleiner vom OSLV Bautzen, die für die 1.000-m-Strecke 3:42 min. benötigte – vier Sekunden unter der bisherigen Bestmarke. Damit konnte sich Johanna auch ein bisschen über den Verlust ihres Rekordes auf der 800-m-Strecke der Mädchen U10 trösten, denn diesen verbesserte Anne Schuch vom Dresdner SC mit 2:51 min. um die Winzigkeit einer Sekunde. +++ In den Jugendklassen ließen die Favoriten nichts anbrennen. Jonathan Schmidt, in diesem Jahr Deutscher Jugendmeister über 3.000m, gewann in der Jugend U18 mit deutlichem Vorsprung. Besonders freuten sich die Veranstalter über den Besuch von Anna Kristin Fischer (SV Großbardau). Die Schülerin des Leipziger Sportgymnasiums, in diesem Jahr Sechste der Deutschen Meisterschaften U18 über 1.500m Hindernis, dominierte die 2-km-Strecke in ihrer Altersklasse. Und auch in der Jugend U16 beherrschten die beiden Landesmeister Anna Walter (DSC) und Julian Liebau (SSV Planeta Radebeul) die Konkurrenz. +++ Organisatorisch lief die Veranstaltung ganz ordentlich, getreu des olympischen Mottos ist aber immer Luft nach oben. Bedauerlich die fehlende Tee-Versorgung, hier gab es ein Kommunikationsproblem mit dem DRK, was einfach nicht passieren darf. Aufnehmen werden wir die Anregung, den "Bambini-Lauf" bei mehr als 30 Teilnehmern nach Mädchen und Jungen zu trennen, um allen einen reibungslosen Start zu ermöglichen. Kaum steigern lässt sich dagegen die Geschwindigkeit der Siegerehrungen - wenn wir bei 44 Einzel- und 6 Mannschaftswertungen jeder Ehrung nur drei Minuten widmen, dann sind das halt zweieinhalb Stunden reine Sprechzeit...

zurück